Skip to main content
Anzeige 30MinutenPFEFFER

Taste Kitchen in Gaste-Hasbergen

Das Tor zu Osnabrück liegt an der Autobahnabfahrt Hasbergen-Gaste. Naja zumindest, wenn man aus dem Nord-Westen NRWs kommt und gerade die A30 langfährt. Doch hier an der Abfahrt Hasbergen-Gaste trifft nicht nur Niedersachen auf NRW, sondern auch die asiatische Küche auf kulinarische Klassiker. Fusion Kitchen nennt sich das Konzept im hippen Slang. Und alleine schon, weil wir das Wort so catchy fanden, mussten wir unbedingt austesten, was dahinter steckt. Also auf geht’s auf eine kulinarische Reise zum Taste Kitchen nach Gaste in Hasbergen!

Eine bunte Karte mit allerlei Köstlichkeiten

Schnell wird uns klar, dass das Taste Kitchen recht beliebt zu sein scheint. Dieser Eindruck drängt sich nicht nur angesichts der vielen Autos auf dem Parkplatz auf. Die breite Fensterfront offenbart uns nämlich schon von Weitem einen Blick in den Innenraum und präsentiert uns gut besetzte Tische.
Drinnen angekommen steigt uns ein köstlicher Geruchsmix aus verschiedenen Kräutern und Gewürzen in die Nase. Zu unserer Linken hören wir aus der offenen Küche Essen in Pfannen brutzeln. Unsere ohnehin schon knurrenden Mägen werden hier auf eine harte Probe gestellt, also machen wir uns schnell an die Auswahl unseres Mittagessens.
Die Speisekarte des Taste Kitchen wird auf fünf großen Flachbildschirmen über der Küchenzeile präsentiert. Wer es lieber oldschool mag, kann sich aber auch eine der vorne ausliegenden Karten mit zum Platz nehmen und sich erstmal ganz in Ruhe einen Überblick über das Angebot verschaffen.
Wir brauchen aber nicht lange suchen, denn wir haben uns die Speisekarte schon vor unserem Besuch in der NeoTaste-App angeschaut. Hier finden wir außerdem einen Gutschein für 2 Mittagstische zum Preis für 1. Der Mittagstisch wechselt regelmäßig und wer öfters vorbeikommt kann sich beim Taste Kitchen durch zahlreiche Gerichte probieren. Chicken Hawaii Schnitzel, Thai Seafood Mix und Mushroom Pasta sind hier nur eine kleine Auswahl des breiten Angebots.
Heute haben wir die Wahl zwischen dem asiatischen Szechuan Chicken mit buntem Gemüse und Duftreis und dem Goodbye Justin Burger, dessen Name uns irgendwie an einen gewissen Musiker erinnert. Naja der Burger besteht jedenfalls nicht aus kanadischem Popstar, sondern ist komplett vegan. Ein Weizenbun trifft auf ein Beyond Patty aus Erbsenprotein abgerundet mit einem Rucola-Tomatenchutney-Guacamole, Karottenstreifen und Kidneybohnen. Dazu gibt’s eine Portion “Extra Hot Chili Fries”.
Als Beilage wählen wir Frühlingsrollen und die in Speck und Zwiebeln gebratenen Mushrooms.
Bestellt wird direkt an der Kasse und im Gegenzug bekommen wir einen etwa handtellergroßen Summer überreicht, der vibriert, wenn unser Essen fertig ist.

Eine köstliche Mittagspause

Wir pressen uns noch schnell einen frischen Orangensaft an der dafür vorgesehen Maschine, als gerade einer der offensichtlich heiß begehrten Fensterplätze frei wird. Also nichts wie hin da!
Die Gäste im Taste Kitchen sind bunt durchmischt. Einige tragen Anzug, andere Outdoor-Kleidung und führen einen Hund an der Leine. In der Luft liegt ein leichtes Murmeln. Die Atmosphäre ist entspannt.
Durch das Fenster sehen wir, dass an den Wintergarten noch eine Sandfläche anschließt, auf der ein paar selfmade Bänke aus Paletten und eine kleine Hütte stehen. Wäre nicht gerade tiefster Herbst, könnte man es sich da draußen bestimmt super in feinster Beach Bar-Atmosphäre gutgehen lassen.
Wir müssen auch nicht lange warten, da ist unser Essen schon fertig. Unsere Erwartungen werden nicht enttäuscht. Die Frühlingsrollen sind knusprig und warm, die Pilze schmecken fantastisch und sind eine super Ergänzung zu unseren Hauptgerichten.
Das Szechuan Hähnchen ist saftig-zart und hat eine angenehme Schärfe. Der vegane Burger steht einem herkömmlichen Burger mit Fleisch in nichts nach und die “Extra Hot Chili Fries” machen ihrem Namen alle Ehre.
Die Portionen haben eine passende Größe und das Essen liegt auch nicht schwer im Magen. Das reduziert die Gefahr, nach der Mittagspause ins Suppenkoma zu fallen erheblich. Und so räumen wir gut gesättigt, aber nicht überfüllt unser Tablett weg und machen uns auf den Weg.
Es wird bestimmt nicht das letzte Mal sein, dass wir hier speisen. Schließlich gibt es auf der bunt gemischten Speisekarte noch so Einiges zu entdecken!

Das könnte Euch auch interessieren