3. Juni 2020

Teammotion Kletterwald Osnabrück

[unbezahlte Werbung] Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal auf einen hohen Baum zu klettern und in den Baumwipfeln die Welt von oben zu betrachten? Im Osnabrücker Teammotion Kletterwald kann Groß und Klein genau das tun: Einen Tag in den Bäumen verbringen. Wir haben der grünen Kletterwelt einen Besuch abgestattet und verraten euch, was den Park zum Erlebnis für die ganze Familie macht. 

Versteckt im wunderschönen Nettetal lädt der Kletterwald Osnabrück zum gefahrlosen Abhängen ein. In bis zu 12 Metern Höhe hangeln sich Kletterwütige, bestens gesichert in einem Ganzkörperklettergeschirr, von einem Baum zum nächsten. Im Gegensatz zu dem Teammotion Hochseilgarten in Bad Oeynhausen ist der Kletterwald in Osnabrück eine natürliche Anlage. An bereits bestehenden Bäumen sind Plattformen angebracht und verschiedene Brückenkonstruktionen verbinden so die einzelnen Bäume miteinander. Dadurch kann man, falls es doch mal zu weichen Knien in der luftigen Höhe kommen sollte, einfach den ein oder anderen Baum umarmen und kurz innehalten, um sich dann mental auf das nächste Hindernis vorzubereiten. 

Miguel Hajdinaj, der Geschäftsführer der Firma Teammotion, erklärt uns schnell wie der Park aufgebaut ist. Das Klettererlebnis besteht aus 5 Parcours, die mit verschiedenen Farben gekennzeichnet sind. Von blau bis schwarz gibt es hier für jeden Kletterer und jede Kletterin die perfekte Herausforderung passend zum eigenen Können. Sehr beliebt seien vor allem der rote und der lilane Parcour, welche mit einer Skateboardfahrt in den Wipfeln der Bäume und einer spektakulär langen Seilrutsche über das Nettetal überzeugen. Besuchende ab 8 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen können so ganz einfach ihren Drang nach Abenteuer inmitten einer einmaligen Naturkulisse stillen. 

 

Der Park ist bei Familien aber auch Erwachsenengruppen sehr beliebt. Das merkt man auch in der jetzigen Zeit. Natürlich bekam der Kletterwald Hygieneauflagen von der Stadt, die einen einwandfreien Betrieb seit dem 15.05.20 sicherstellen sollen. Am Boden muss Mund- und Nasenschutz getragen werden, der oben auf den Parcours jedoch entfernt werden kann, und Besuchende sollten sich vorher für feste Zeiten anmelden, damit der Park die Grenze von 80 Kletternden pro 3 Stunden gewährleisten kann. “Wir haben uns das eigentlich schwieriger vorgestellt, aber wir kommen mittlerweile sehr gut klar.”, erklärt uns Miguel, der selbst mit Mundschutz ausgestattet ist. Durch mehr Personal könne man einfach gewährleisten, dass Familien und Freundesgruppen trotz Abstand weiterhin ganz frei dem Spaß am Klettern nachkommen könnten. 

Die Zeit des Stillstands habe der Kletterwald außerdem genutzt, um neue und verbesserte Elemente in die Parcours einzubringen, die eigentlich erst für das nächste Jahr geplant gewesen wären. Der Park, den es bereits seit 2007 gibt, erfindet sich also immer wieder ein wenig neu und lockt damit die Besuchenden stets mit einem spannenden Kletterabenteuer. Ihr möchtet auch einmal euer Geschick auf dem schwarzen Parcour unter Beweis stellen oder geht doch lieber auf eine Nummer sicher mit einer etwas einfacheren Strecke? Dann meldet euch für ein unvergessliches Erlebnis hoch oben über dem Nettetal an!

– Entdeckt von Meike von OsnabrueckBESTEN.de –