18. August 2019

Fotograf Axel Remme auf dem Wochenmarkt

Wer regelmäßig auf dem Wochenmarkt am Dom unterwegs ist, kennt ihn ganz bestimmt. Er ist zwar fast unsichtbar, unauffällig, leise und versteckt - aber genau das macht es ihm möglich, einzigartige Momente mit seiner Kamera einzufangen.

Axel Remme ist Hobbyfotograf und schnappt sich seit nun schon zehn Jahren jeden Samstagmorgen seine Kamera, um die Beschicker und das Treiben auf dem Wochenmarkt einzufangen. Das gibt ihm Ruhe und lässt ihn die stressige Arbeitswoche vergessen. “Hier kann ich abschalten, den Kopf frei machen,” sagte er uns am vergangenen Samstag. Seine ersten Bilder auf dem Wochenmarkt schoss er vom Blumengang. Hier lichtete er über ein Jahr das Blütenmeer ab und zeigte es dadurch im Wandel der Jahreszeiten. Daraus entstand ein privates Fotobuch. Gleichzeitig knüpfte er Kontakte, schloss Freundschaften und wurde fester Bestandteil des Wochenmarkts. Ab und an knipst er nicht nur Waren und Stände, sondern auch Besucher oder die Beschicker selbst. Er fängt Momente ein. Wer Glück hat, erhält Wochen oder Monate später einen Abzug davon. Remme ist es wichtig, gelungene Bilder mit seinen Fotomodellen zu teilen, wichtig ist ihm allerdings auch, dass keine Bilder in der digitalen Welt landen. Auf Papier festgehalten, einzigartig und gleichzeitig etwas für die Ewigkeit.

Interessant ist, dass Axel Remme seine Fotografie als Hobby auslebt und keinerlei Geld dafür einnehmen möchte. Erst wenn er Bilder macht, ist für ihn Wochenende. Ein finanzieller Vorteil wäre dabei nur hinderlich. Ihn faszinieren die Lichtverhältnisse, die Menschen und das echte Miteinander auf dem Markt.

Die Bilder des Hobbyfotografen sind über die Jahre so beliebt geworden, dass die Beschicker des Marktes ihn um sein Mitwirken an der Homepage des Marktvereins gebeten haben. Mit diesem Projekt landen zum allerersten Mal Bilder von Axel Remme nun doch in der Öffentlichkeit.