9. Januar 2020

Der Löwenpudel

[unbezahlte Werbung] In Osnabrück kennt ihn jeder: Der Löwenpudel. Nicht nur ein gängiges Motiv auf Zeitschriften und Postkarten sondern auch ein beliebter Treffpunkt, wenn samstags der Wochenmarkt beginnt. Jedoch ranken sich viele Geschichten und Sagen um die kleine Skulptur, welche die Marienkirche mit starrem Blick bewacht.

In unserer neuen Ausgabe TYPISCHOsnabrück liefern wir euch wissenswertes und faszinierendes über den kleinen Löwen in der Altstadt!

So stolz steht er da, trotzt Regen, Wind und Kälte. Sein entschlossener Blick richtet sich auf die prächtige Marienkirche und in seinem Rücken steht der historische Dom. Ihr wisst bestimmt jetzt schon, welche faszinierende Sehenswürdigkeit hier gemeint ist! Richtig, der Löwenpudel! Nur in der Osnabrücker Altstadt gibt es mystische Mischwesen und magische Orte. Der Löwenpudel gehört mit seinem geheimnisvollen Namen auf jeden Fall dazu. Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, woher dieser Name kommt und was es mit dem stolzen Löwen auf sich hat? In unserem TYPISCHOsnabrück klären wir alle relevanten Fakten und vielleicht sogar den ein oder anderen Mythos, welcher sich um das Tierchen rankt, auf.

Die Sandsteinfigur mit pudeliger Mähne befindet sich direkt vor dem Osnabrücker Dom und ist für viele die Sehenswürdigkeit in Osnabrück. Mit dem kleinen Sandsteinlöwen verbindet man viele Geschichten – schließlich kennt ihn groß und klein. Doch dabei wissen viele nicht, woher die Bezeichnung eigentlich kommt und wo das namentliche Mischwesen seinen Ursprung hat.

Namentlich wurde die Statue bereits im Mittelalter um 1331 in verschiedenen Schriften und Urkunden erwähnt. Damals trägt der stolze Löwe jedoch nur den Namen “Löwenstein”, den Beinamen des Pudels bekam er schon viel früher. Laut einer bekannten Osnabrücker Sage, war es Karl der Große, dem der Löwenpudel seinen Namen zu verdanken hat. Dieser schwor den Osnabrückern damals Rache, da sich diese gegen ihn verbündeten. Erzürnt ließ er verkünden, er würde töten wen auch immer er am Tor seiner Ankunft antraf. Das Schicksal nahm auf tragische Weise seinen Lauf, denn schließlich stieß er dort auf seine Schwester. Um ihre Ermordung zu umgehen, nahm er sich ihren geliebten Pudel zum Ziel. Die Geschichte des Löwenpudels war geboren!

Wir wissen, dass diese Geschichte nur eine Sage ist. Die genaue Herkunft der prächtigen Abbildung ist bis heute tatsächlich nicht gänzlich geklärt. Historiker gehen aber davon aus, dass es ein Zeichen der damaligen Gerichtsbarkeit eines Amtes war. Mit der Statue des Löwenpudels wollte man zur damaligen Zeit somit ein Zeichen der Rechtssprechung setzen.

Ein Zeichen, was sich bis heute in Osnabrück an Beliebtheit erfreut. Denn er ist immer noch ein gern gesehenes Motiv für viele Zeitschriften, Postkarten und Andenken aus der Region. Auch für viele Hobbyfotografen ist die stolzen Statue ein beliebtes Objekt. Und seien wir ehrlich: Wir finden, die Sagen und Mythen um den kleinen Löwen sympathisch und aufregend! 

 

– Entdeckt von Tim, Corinna und Larissa von OsnabrueckBESTEN.de –